WhatsApp hat Sicherheitslücken: Mundfunk oder?

Nach den letzten statistischen Angaben gehört WhatsApp zu der Top-5 der Messenger, die weltweit genutzt werden. Auf der Spitze sitzt WhatsApp und Facebook Messenger, QQ Mobile, WeChat und Skype krebsen nach oben, doch so wie sie bleiben sie unter. Noch WhatsApp isr gar nicht so sicher, wie man denkt und schreibt. WhatsApp hat Sicherheitslücken und diese Tatsache darf nicht unterschätzt werden.

Das Thema der Sicherheitslücken von WhatsApp wird ab und zu diskutiert und das Unternehmen versucht immer wieder die Lücken zuflicken, doch Probleme tauchen ständig auf. Ja, die Chats, Multimedia-Daten und Anrufe scheinen sicher gesperrt zu sein, doch die Metadaten sind aber fast greifbar. Sollen die Nutzer selbst ihre WhatsApp-Accounts bzw. Nachrichten sichern? Diese Frage bleibt noch offen.

Die WhatsApp-Nachrichten sichern: Guideline

Selbst die Applikation bietet den Nutzer an ein Chat-Backup zu erstellen, ihn z. B. bei iCloud oder Google Drive aufbewahren und in dieser Weise die WhatApp-Nachrichten zu sichern. In den Einstellungen der Applikation findet man, wie man es machen kann, doch lassen wir den Verlauf aufzeigen:

  • Einstellungen > Chat Einstellungen > Backup Chat-Verlauf
  • Tippen sie „erstellen“ und danach „speichern“

Der Sicherheitsbackup wird aufm internen Speicher der Handys aufbewahrt. Nach eigenem Wunsch kann der User die Backup-Daten auf die „Wolke“ auslanden. So wird die Sicherheitslücke bei WhatsApp ausgeflockt.

Es gibt einen alternativen Weg und in unserem Fall ist der Chat-Log. Diese nette Funktion konvertiert beliebigen Chat in eine TXT-Datei und schickt die auf die E-Mail-Adresse des Nutzers. Möchte man diesen oder jenen Chat sichsern, so geht man in den App-Einstellungen zu „Chat Einstellungen“ und drückt auf „Chat per E-Mail senden“. Diese Funktion soll dem WhatsApp Sicherheit schaffen.

WhatsApp, hast du auf Sicherheit verzichtet?

Das ist schon gar kein Wunder, dass man leicht die WhatsApp-Chats mitlesen kann. Alles, was man hier braucht – das Handy nur einmal in die Hand zu nehmen. Da die Applikation die Nachrichten der Nutzer nicht auf einen Servern bewahrt, sondern in den Handys, so kann man das ganze Smartphone als eine große Sicherheitslücke von WhatsApp bezeichnen.

Heute wird es immer häufiger nach Möglichkeiten, wie man WhatsApp sichern kann, gesucht. Im Netz finden sich mehrere Applikationen, die behaupten, dass sie echt sicher sind und den Messenger schützen. Doch sind sie so sicher, wie man denkt?

Lassen wir uns die Lock for WhatsApp (WhatsLock) scheint sicher zu sein, doch die Applikation läuft unregelmäßig, bei Android 5.1.1. arbeitet sie gar nicht. Die WhatsApp kann man auch ohne Passwort öffnen, indem man es durch die Galerie macht. Die Applikation Messenger and Chat Lock hat auch mehrere Probleme im Sicherheitsbereich – drückt man auf die Icon von WhatsApp, so kann man kurze die Chats und Nachrichten sehen bevor der Chat Lock seine Arbeit beginnt und ein Passwort anfordert.

Fazit

Die Sicherheit bei WhatsApp wird nur auf dem Vertrauen zwischen den Nutzer und den Unternehmen gebaut. Die Developer der App behaupten Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt zu haben, doch da klingt alles etwas verschwommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.